erzlich illkommen bei ssential-ights


esuchen Sie uns auch auf unserer richrigen Homepage





eilstätte Chemnitz B. 2011
eelitz 2012
   
Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam

In Antwort auf

Lemkenhafener Bucht "drei Dörfer untergegangen" • Absender: ~ik~, 20.09.2010 18:28

Alte Sagen berichten, daß in der Lemkenhafener Bucht früher Land gewesen, hier auch drei Dörfer untergegangen sind. Man hat auch angenommen, daß die beiden noch vorhandenen Inseln, “grot und runn” Warder genannt, wie noch einige sehr kleine “Büllten”. Reste des untergegangenen Landes sind. In alter Zeit soll der sogenannte “Petersdorfer Weg”, westlich von Teschendorf über die Lemkenhafener “Warder” nach “Deepenhusen”, westlich vom Hafen Orth gegangen sein, wo bis nach 1875 der Winterliegeplatz der fehmarnschen Segelschiffe war. Diese Sagen sind aber in keinem Fall durch urkundliche Quellen zu belegen. Es sind auch keine Perioden oder Daten bekannt, in denen Sturmfluten u..dgl. Hier Landzerstörungen angerichtet haben. In der Dorfliste des schon erwähnten AWaldemarschen Erdbuches@ von 1231 werden zwar drei Dörfer mehr genannt, die wir heute nicht mehr kennen, nämlich “Utaes-thorpe”, “Darganthorpe” und Ratemaersthorpe, aber man kann durchaus nicht ehaupten, dass sie bei Lemkenhafen gelegen haben.
Im Schlick der Bucht sind allerdings mehrere Male vorgeschichtliche Funde, Steinkeile, Flintspitzen, Schaber und dgl. Gemacht, so 1860/68 und 1899. Im Jahre 1885 wurde von zwei Schulkindern zwischen dem “großen und runden” Warder eine stark mit Grünspan überzogene bronzerne Armspange und 1889 dicht am Dorfe die Reste eines primitiv gearbeiteten Holzgerätes, anscheinend eine Schaufel oder Kelle gefunden. Man will in der Bucht auch Ziegelsteinsetzungen, Pflugfurchen und Holzpfostenreste gesehen haben, die man als Spuren früherer menschlicher Siedlungen bezeichnet hat, doch muß man diesen Beobachtungen sehr vorsichtig sein, denn Ziegelsteine können z.B. auch beim Löschen von Schiffen mit ins Wasser gefallen sein. In den letzten 20 Jahren einige Male vorgenommene Bodenuntersuchungen im Binnensee vor Lemkenhafen haben jedenfalls keine wesentlichen Resultate ergeben, ob hier einmal Siedlungen gewesen sind oder nicht. Ein Tauchertrupp mit Draeger Apparaten, der auf meine Veranlassung im Sommer 1959 die Bucht zwischen Lemkenhafen und den “Wardern” abgesucht hat, fand auch nur Ziegelbrocken neuerer Zeit, allerdings auch einige vorgeschichtliche Schaber und Steinsplitter.

CURRENT MOON


ir distanzieren uns in aller Form von Lesern die sich strafbaren Zugang zu Gebäuden oder Grundstücken verschaffen und übernehmen dafür keine Haftung!!! Für all unsere Aktionen wurden Genehmigungen eingeholt. Unbefugtes Betreten ist Strafbar!!!

© by essential-nights.de. All rights reserved. | Kontakt | Impressum

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: dasg234
Forum Statistiken
Das Forum hat 1159 Themen und 4784 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: